Herren 30: Zweifacher Match-Tiebreak-Krimi mit Happy End

19. 12. 10

Die Herren 30 haben bei der dritten Mannschaft des TC BW Oldenburg mit 4:2 gewonnen. Die Entscheidung fiel dabei erst im Match-Tiebreak des letzten Doppels.

Bereits in den ersten beiden Einzeln wurde deutlich, dass die Auswärtspartie nach Oldenburg keine Spazierfahrt werden wird. Tobias Millhahn an Position 2 und Jörg Schmedes an Position 4 lagen in ihren Einzeln zu Beginn jeweils mit 2:3 und einem Break hinten. 

Doch mit fortwährender Spieldauer kamen beide besser ins Spiel. So sicherte sich Schmedes schließlich den ersten Satz mit 6:4 und holte sich auch den zweiten Durchgang mit 6:1 gegen Carel Dieudonne (LK 23). 

Wenig später war auch Millhahn durch. Den ersten Durchgang sicherte er sich im Tiebreak, doch in der Folge wurde es klar. Der zweite Satz gegen Steffen von Deetzen (LK 20) ging mit 6:1 an Friesoythe. 

In der Zwei-Platz-Halle in Donnerschwee folgte nun der Schichtwechsel. Marc-Oliver Robbers mühte sich in einem fehlerbehafteten Spiel gegen David Heuer (LK 22) mit 6:2 und 6:2 zum Sieg.  Patrick Thieken hatte wieder einmal die undankbare Aufgabe sich an Position 1 mit dem stärksten Spieler des Gegners zu duellieren. 

Wieder einmal hielt er gut dagegen, wieder einmal reichte es am Ende trotz starkem Kampf nicht zum Sieg. Thieken musste sich Welf-Tilo Rumann (LK 17) mit 6:2 und 6:4 geschlagen.

So stand es 3:1 nach den Einzeln. Es musste also noch ein Sieg im Doppel her. Thieken/Robbers bildeten das erste Doppel, Millhahn/Schmedes die zweite Paarung.

Und das Doppel 2, das noch nie zusammen gespielt hatte, kam schlecht in die Partie. Ehe sie gegen die Oldenburger Kombo von Deetzen/Heuer drin waren, war der erste Satz bereits mit 2:6 weg. Doch sie kämpften sich zurück und holten sich den zweiten Durchgang mit 6:2. Der Match-Tiebreak musste entscheiden und da ging es recht schnell in die falsche Richtung. Mit 5:10 verloren sie Satz und Match.

Die Hoffnungen ruhten nun auf das erste Doppel und die konnten sich gegen Rumann/Dieudonne den ersten Satz mit 6:4 sichern, verpassten es dann aber im zweiten Satz den Deckel drauf zu machen. Trotz zahlreicher Chancen gelang kein Break und irgendwann kassierten sie dann selbst das Break. Der zweite Satz ging mit 3:6 an Oldenburg. 

Also musste auch hier der Match-Tiebreak entscheiden. Und es blieb eng. Kein Doppel konnte sich entscheidend absetzen. Und als es zwangsläufig beim Stand von 9:8 den ersten Matchball geben musste, hatte ihn der TVF. Oldenburg zeigte Nerven und beendete das Spiel mit einem Doppelfehler. Satz und Sieg für Friesoythe.

Der TVF hat nun im letzten Spiel am Sonntag zuhause gegen den TV "Werder" Bremen die Chance mit einem Sieg Platz 2 zu erreichen. Für Werder geht es allerdings noch um die Meisterschaft. 

Spielplan und Tabelle