Drei Matchbälle abgewehrt! Meemken/Robbers erkämpfen Siegpunkt in Nikolausdorf

20. 06. 22

Die Herren 30 haben ihr zweites Saisonspiel gegen den TC Nikolausdorf-Garrel II mit 4:2 gewonnen. Bis dahin war es ein hartes Stück Arbeit. Gleich drei Partien gingen über drei Sätze. 

Auf der perfekt vorbereiteten Anlage in Nikolausdorf starteten alle vier Partien am Samstagnachmittag gleichzeitig. Sebastian Thunert (LK 19) spielte dieses Mal an Position 3 und war als Erstes mit seinem Einzel durch. Gegner Sven Tangemann (LK 17) musste beim Stand von 6:0, 2:0 aufgrund von Rückenproblemen, die ihn das ganze Spiel über behinderten, aufgeben. 

Rolf Meemken (LK 10), der in der Herren 30 aushalf, bekam es an Position 1 mit Jan Emken (LK 9) zu tun. Nachdem er zuerst Probleme mit der unkonventionellen Spielweise der Nikolausdorfer Nummer 1 hatte und 0:3 zurücklag, fand er besser ins Spiel und gewann letztlich souverän mit 6:3 und 6:3.

Die anderen beiden Partien waren dagegen deutlich enger. Marc-Oliver Robbers (LK 20) bekam es an Position 4 mit Jens Backhaus (LK 20) zu tun und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Robbers sicherte sich mit 6:2 den ersten Satz, lag dann aber im zweiten Satz schnell mit 0:3 hinten. Er kam zwar wieder ins Spiel, musste den Satz aber dennoch mit 3:6 abgeben. Der dritte Satz lief dann bei sommerlichen Temperaturen mit 6:1 durch. 

Bei Friesoythe Nummer 2 Patrick Thieken (LK 18) sah es anfangs nach einer deutlichen Nummer aus. Er spielte gegen Dennis Willenborg (LK 15), der sonst für die in der Oberliga beheimatete erste Mannschaft des TCNG unterwegs ist. Willenborg sicherte sich den ersten Satz deutlich mit 6:1 und lag auch schon im zweiten Satz mit 4:1 vorne. Doch Thieken biss sich in die Partie und Willenborg verlor den Faden. 

Der Friesoyther holte sich den zweiten Satz im Tiebreak und blieb auch im dritten Durchgang dran. Wieder ging es in den Tiebreak, aber dieses Mal hatte Willenborg das bessere Ende für sich. Nach drei Stunden Spielzeit musste Thieken trotz bärenstarker Leistung eine bittere Niederlage einstecken. 

Mit einer 3:1-Führung ging es also in die Doppel. Friesoythe entschied sich Meemken zusammen mit Robbers ins zweite Doppel zu stecken, um der erwarteten Paarung Emken/Willenborg in Doppel 1 aus dem Weg zu gehen und den noch fehlenden Siegpunkt im zweiten Doppel zu holen. 

Doch der Weg dahin war um einiges steiniger als erwartet. Thieken/Thunert hielten im ersten Doppel gegen Emken/Willenborg gut mit, mussten sich aber letztlich mit 4:6 und 3:6 geschlagen geben. Doch auch das Duo Meemken/Robbers verlor in einem engen Match gegen das zweite Doppel Bodo Meyer/Backhaus den ersten Satz mit 5:7. Der zweite Durchgang lief dann erheblich besser. Mit 6:1 schafften die beiden den Satzausgleich. 

Der dritte Satz musste entscheiden und da hatten die Nikolausdorfer eigentlich alle Trümpfe in der Hand. Beim Stand von 2:5 hatten sie bei Aufschlag Robbers zwei Matchbälle, aber Friesoythe konnte beide abwehren und auch im nächsten Aufschlagspiel konnten sie einen weiteren Matchball nicht nutzen. Die Friesoyther überstanden dann noch eine weitere brenzlige Situation, als es bei Aufschlag Robbers 0:30 stand, doch auch hier zogen sie den Kopf noch mal aus der Schlinge und rettteten sich in den Tiebreak. Der ging dann deutlich mit 7:1 nach Friesoythe. Nach rund zweieinhalb Stunden Spielzeit war der Punkt zum 4:2 war eingetütet.